Was ist Streuobst?

 

Streuobst wird auf sogenannten Streuobstwiesen angebaut und geerntet. Dabei handelt sich ursprünglich bei den Bäumen auf Streuobstwiesen ausschließlich um hochstämmige Obstbäume wie Apfel-, Birnen-, Kirschen- und Pflaumenbäume. In Mecklenburg-Vorpommern zählen auch die Halb- und Viertelstämme zu den jetzigen Streuobstwiesen. Diese stehen auf Streuobstwiesen, wie der Name schon sagt, „verstreut“. Das Besondere an Streuobst ist seine Natürlichkeit, denn es wird ohne Einsatz von synthetischen Mitteln bewirtschaftet. Auf Obstwiesen stehen meist Obstbäume unterschiedlichen Alters. Sie sind Rückzugsräume für zahlreiche tierische und pflanzliche Organismen. Streuobstwiesen werden zusätzlich als Wiesen und Weiden und neuerdings als Liegewiesen zur Erholung genutzt.